Das Sakrament der Firmung?!

Taufe, Erstkommunion und dann ...?
Wenn jemand neu in eine Gemeinschaft eintritt, gibt es bestimmte Bräuche bzw. Aufnahmeriten. Dies nennt man auch Initiation (lat. initiare = anfangen, einführen, einweihen). Die Kirche kennt seit ihren Anfängen drei sogenannte „Initiationssakramente“, die zu besonderen Zeiten im Leben Zeichen für Gottes Gegenwart, seine Nähe und seine Liebe zu jedem Einzelnen von uns erfahrbar werden lassen:  Die Taufe, die Erstkommunion (Eucharistie) und die Firmung.
Bestimmt kannst du dich gut an den Tag deiner Erstkommunion erinnern. An deine Taufe hast du aber wahrscheinlich kaum noch eine Erinnerung. Damals, als du klein warst, haben deine Eltern die Entscheidung getroffen dich taufen zu lassen. Mit der Feier Deiner Taufe haben sie sich bereit erklärt, Dir im Laufe Deines Lebens Gott und die Welt aus der Sicht eines gläubigen Menschen näher zu bringen. Dabei kommt irgendwann der Zeitpunkt, sich auch selbst auf die Suche nach einem eigenen Standpunkt im Leben zu machen. Du bist auf dem Weg erwachsen zu werden und alt genug, um vieles selbst entscheiden zu können.
Auch deinen eigenen Glaubensweg gilt es zu entdecken und zu gehen. Dazu bist du zur Firmvorbereitung eingeladen, um dann bei der Firmung aus freiem Entschluss für dich ein „Ja“ zu deiner Taufe und deinem Glauben sagen zu können.
In der Firmung wird also etwas bekräftigt und vollendet, was in der Taufe begonnen hat. Aber Firmung ist noch mehr als ein nachgeholtes, freiwilliges „Ja“ zur Taufe ...

Gut gerüstet für deinen Lebensweg!
Jesus hat den Jüngern, seinen Freunden, einen Beistand und Wegbegleiter versprochen: Den Heiligen Geist. Sowohl bei deiner Taufe als auch jetzt bei der Firmung spielt genau dieser Heilige Geist im Mittelpunkt! Während in der Taufe das grundlegende Geschenk des Geistes und die Zusage der Liebe Gottes im Mittelpunkt steht, geht es bei der Firmung vor allem um deine Stärkung mit dem Heiligen Geist. (Damit der Funke zündet. Arbeitshilfe zur Firmpastoral. Bistum München). Am Tag der Firmung wird der Bischof Deine Stirn genau aus diesem Grund salben und dir zusagen: Sei besiegelt mit der Gabe Gottes, des Heiligen Geistes!
Gott traut dir nämlich etwas zu. Besser: Er traut dir viel zu! So wie den Jüngern damals - die waren auch alle keine Überflieger, sondern ganz normale Leute wie du und ich. Aber sie haben auf diesen Beistand und Wegbegleiter vertraut. So konnten sie seine Botschaft weitergeben, sie konnten mutig für sich einstehen und für andere da sein und so die Welt um sie herum gestalten!
Und genau so sind wir alle gut gerüstet auf unserem Weg – gut gerüstet mit unseren Talenten und Fähigkeiten, mit den Menschen, die für uns da sind und mit Gottes Zusage, uns zu begleiten.
Die Firmung möchte dich darin bestärken: Gestärkt mit Gottes Geist verantwortungsvoll deinen Weg zu gehen und die Welt um dich herum im Sinne Jesu mitzugestalten.
Es gibt keinen Tag, an dem wir ganz alleine sind – nur ganz auf uns selbst gestellt sind.
Gott ist alle Tage bei dir. Darauf kannst du dich verlassen!

 

 


Weitere Infos!

Fragen und Antworten rund um die Firmung findet ihr auch über folgenden Link: